Not so berry 2.28

Familienleben


Bevor Mami zur Arbeit muss, wird noch der Zwerg bespasst. Ich werde den Anblick dieser süßen Knubbel einfach nicht überdrüssig.
Auch Blossom ist heute ganz Mama und spielt sogar mit Mira Puppen.
Da steht sie und weint sich die Augen aus dem Kopf. Die Mama ist weg!
Die Welt ist so böse, sie klaut kleinen Mädchen einfach die Mama und schickt sie arbeiten. 

Zum Glück ist Daddy da, der hat heute frei. Schnell wird die kleine Zuckermaus getröstet.

Blossom bekommt unverhofft Besuch von Prince Charming Roman.
Na wenn er schon mal da ist, kann er auch rein kommen. Wie du fragst mich nicht um Erlaubnis? Gehts noch? Wer ist hier der Boss? Was? Ok lassen wir das....


Klar Essen stellt man auf die Theke im Schlafzimmer. Würde doch in der Küche überhaupt keinen Sinn ergeben.

Hach... wie süß er guckt. Mal ehrlich, wie kann dieser Kerl zwielichtig sein? Der sieht eher aus wie jemand der den ganzen Tag hungernde Tiere füttert.

Wie Papas ihre Kinder ins Bett bringen? Mit Schwung natürlich!

Miras Wanddeko musste weichen. Sie hat kein Platz mehr für kitschige Käferbilder und ähnliches. Sie braucht Platz für ihr Hobby. Da kommen bestimmt noch mehr Sammelbilder dazu, so oft wie sie mittlerweile den Himmel beobachtet.

Nun, zumindest wenn sie gerade keinen Unfug macht. Der arme Samson zieht den Kopf zwischen die Ohren. Er befürchtet wohl, dass er den Ärger dafür bekommt. Wer wars? Der Hund!
Ach was, das glaubt doch keiner!

"Omi? Nimmst du mich auch mit nach Sixam, wenn ich groß bin?"
Natürlich möchte Pepper das gerne tun. Aber bis Mira alt genug ist.....

Da Blossom immer noch frei hat, geht es zum Flohmarkt nach San Myshuno. Mira ist beim Ballwerfen am Korb schon der reinste Profi.

Da kann Blossom auch wirklich stolz sein. Ein Ball nach dem anderen trifft den Korb.

Oooooch, schaut mal wer da mit selbstgefrickelter Gitarre um Almosen bettelt.

Da ist Ling ja tief gesunken und Blossom kann nicht anders, als sich an ihrem Schicksal zu weiden. Sie lacht sie so hart und laut aus, dass Ling vor Scham fast im Boden versinkt.

Der Sinn eines Flohmarktes liegt aber eigentlich im kaufen und verkaufen von allerlei Ramsch. Leider funktioniert das bei uns trotz angeblichem Bugfix nicht. Weder Peppers Stand noch der von anderen Townies hat auch nur einen Sim angelockt. Niemand hat geschaut, niemand hat irgendwas gekauft. Am Tisch liegt es jedenfalls nicht, denn der Strassenverkauf zu Hause hat wunderbar funktioniert und am Ende hat Pepper dann doch noch leere Taschen.

Und da taucht Roman schon wieder uneingeladen vor unserer Tür auf. Marvin kommt nie vorbei, dabei wohnt er direkt gegenüber. Also wenn er noch irgendwas reißen will, muss er sich aber was einfallen lassen. Ansonsten sieht er gegen den Schnuckel hier leider alt aus.

Grace brabbelt begeistert vor sich hin, während Mira sich brav um Samsons Fellpflege kümmert. Sie ist eigentlich doch ein braves Mädchen, da darf man auch mal Farbe auf Mamas Fußboden schütten.

Zur Belohnung gibts noch Sterne gucken mit Oma. Mira zählt glücklich die Sternbilder auf, die sie gelernt hat. Und Pepper... die sieht in diesem Licht gar nicht mehr aus wie eine Oma. Als wäre sie keinen Tag älter als Blossom.

Ups... ob das mit den Sternguckern zusammen hängt? Zum Glück ist der Haushalt voll.
Natürlich vergesse ich immer den Alienabwehrschutz an der Sat-Schüssel zu erneuern. Man kann ja auch nicht an alles denken. Sie bringen ihn auch unbeschadet (zumindest sichtbar) wieder zurück.

Unser Samson ist echt ein Familienhund. Grace liebt die Fellnase schon genauso wie jeder andere im Haus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten