Last Sim 30

Verzwickt


"Guten Morgen Lemon, wie fühlst du dich heute?"




Lemon: "Es geht mir gut, danke."


Sie sieht so traurig aus. Das alles ist wirklich furchtbar.




Lemon: "Wir waren also gute Freundinnen? Tut mir leid, dass ich mich gar nicht erinnern kann."


Curry: "Das macht nichts. Weißt du was? Wir lernen uns noch mal ganz von vorne kennen und werden einfach noch mal Freundinnen."


Lemon: "Das klingt toll. Danke Curry."




Curry ist wirklich toll.



"Und? Was machen wir beide heute? Sollen wir ein paar Lernkarten anschauen? Was ist? Schmeckt dir dein Frühstück nicht?"





Curry: "Na wer will denn da verduften? Na komm du kleine Maus, du bist noch nicht mit dem Frühstück fertig."

Sieht aus, als kommen die Beiden sich schon wieder näher. Dann kümmere ich mich mal um die Kleine, damit die zwei Zeit für sich haben.





Lemon: "Stop! Was tust du denn da?"



Lemon: "Ich kann das nicht, es ist alles so verwirrend. Ich weiß wir waren zusammen, aber ich erinnere mich nicht. Ich fühle etwas, aber ich kann das nicht einordnen. Das ist alles zuviel für mich."




"Tut mir leid. Ich wollte dich nicht überfallen, es hat mich einfach mitgerissen. Kommt nicht wieder vor."




"Was soll ich nur tun? Ich bin manchmal so ein Hornochse."


Curry: "Du musst ihr einfach Zeit lassen. Das findet sich alles wieder. Du wirst sehen."




"Danke, Curry. Du bist wirklich die Beste."



Lemon: "Kevin ist ja wirklich süß, und ich fühle mich zu ihm hingezogen. Aber das alles ist so seltsam. Die anderen Frauen, Kevin, dieses Ding in dem wir leben. Und wir sollen uns wirklich einen Mann teilen? Und damit war ich einverstanden?
Nun offenbar, sonst wärst du wohl nicht auf der Welt. Egal, was noch kommt, du bist meine Tochter. Das ist das Einzige was zählt."





So langsam fühle ich mich wie ein Rollmops. Aber fast habe ich es geschafft und dann kann ich endlich wieder arbeiten. Ich freue mich schon darauf, Hazels Baby kennenzulernen.




Wie es jetzt wohl weiter gehen wird?




Kazu: "Also jetzt weißt du alles, was ich weiß. An was kannst du dich erinnern?"




Hazel: "An fast alles. Ich weiß wieder wer ich wirklich bin und was ich nicht bin. Ich kann mich auch daran erinnern, dass ich mich freiwillig gemeldet habe. Aber wie soll ich jetzt damit umgehen? Ich habe ein Kind. Alles hat sich verändert."

Kazu: "Siria hatte also recht. Der Anblick eures Babys oder vielleicht auch der Stress bei der Geburt. Was auch immer der Grund ist, aber ihre Manipulation an eurem Gedächtnis ist nicht von Dauer. Eure eigenen Erinnerungen kommen zurück.

Wir könnten natürlich versuchen, deine Erinnerungen erneut zu blockieren. Das würde es vielleicht einfacher für dich machen."




Hazel: "Auf keinen Fall! Ich habe gehört, was mit Lemon passiert ist. Ihr werdet nicht nochmal an meinem Gehirn rumpfuschen."


Kazu: "Das mit Lemon war so nicht beabsichtigt. Siria war auf die Situation nicht vorbereitet. Was willst du sonst tun? Du könntest hier bleiben. Uns fällt sicher eine Ausrede ein, wieso du nicht zurück kommst."


Die Beiden müssen doch total irre sein. Was haben die sich bloß bei all dem gedacht?




Hazel: "Nein, ich will zu den anderen zurück. Ich vermisse Kevin und sogar die Mädels. Und ich möchte noch ein Baby. Ich weiß das ist verrückt. Aber das will ich wirklich."



Kazu: "Bist du sicher? Du müsstest alle anlügen. Und sei dir darüber im Klaren, Moria wird dich sehr genau beobachten. Was du sagst, was du tust. Sie läßt sich nicht in ihr Projekt pfuschen."


Hazel: "Ich weiß. Es wird mir nicht leicht fallen zu lügen, aber ich schaffe das schon. Lass mir einfach noch ein paar Tage Zeit, bis ich bereit bin."




Hazel: "So lange ich meinen Sohn habe, schaffe ich alles. Und den verdanke ich euch. Er ist wunderbar und für ihn würde ich alles tun."


Kapitelübersicht

Keine Kommentare:

Kommentar posten