Chaoten 21

Welcome to the Jungle

Teil 1


Hexe: "Mädels, wenn ich das da so sehe, bekomme ich richtig Lust auf Urlaub. Was meint ihr?"
Hedgie: "Hier ist ein super, duper, last Minute-Angebot nach Selvadorada. Das sieht super aus. Soll ich?"
Bienchen: "Hau rein, ich geh schon mal Koffer packen."
Ok. Nicht gerade eine Luxusunterkunft. Aber das einzige Grundstück vor Ort mit 8 Betten.
Das wir alle in einem Raum schlafen müssen, hatten sie aber vergessen zu erwähnen. Nun gut, immerhin hat es 2 Bäder. Und ich sehe kein Ungeziefer, wenn die Wände auch einen neuen Anstrich gebrauchen könnten. Hauptsache sauber.

Ich glaube die WG braucht aber noch die richtige Dschungelkleidung. Also bitte einmal alle ab ins Cas.
Voll der Safarilook, Herr Bambi. Steht im aber gut.
Oh Einheimische. Wie toll, da muss Hexe doch gleich Kontakte knüpfen. Und einkaufen, wer weiß ob man das brauchen kann. Viel gibt es ja noch nicht.

Also dann mal ab auf Erkundungsmission.
Mery: "Ähm Mädels, hier steht es wäre gefährlich und man solle sich gut vorbereiten. Seid ihr sicher, dass wir da rein sollen?"
Anik: "Mensch Mery, du Angstschisser. Na los, ab gehts."
Anik macht sich gleich mal an die Eroberung des Dschungels. Hedgie und Hexe müssen erst mal nen Selfie machen. Genau lasst doch die anderen arbeiten. Funktioniert allerdings nicht so wirklich nur mit den Händen.
"Oh ein Erdhaufen zum Buddeln, da muss ich doch gleich mal mit dem Hammer drauf kloppen!"
Bienchen: "Also gut. Wer hat die Machete eingesteckt?"
Anik: "Seh ich so aus als wäre ich Lara Croft? In meinem Kleid ist kein Platz für sowas."
Mery: "Wer hat denn nun das blöde Ding?"
Weiber...
"Was ist jetzt los?"

Mery: "Wow! Schaut euch diese Aussicht an."
Bambi: "Eeeek:"
Da geht es aber tief runter.
Anik: "Die Brücke sieht aber nicht sicher aus, sollen wir da wirklich rüber?"

Mery: "Wer ist jetzt hier der Schisser?"
Höh? Ich hab nichts mitgekriegt, muss Asti aber fix verjagt haben.

Asti: "Wo ist denn überhaupt Bienechen abgeblieben?"
Hexe: "Ähm halloooo? Was macht ihr beiden da?"
Asti: "Wir können nichts dafür, der Wasserfall ist schuld!"
 
Hedgie: "Habt ihr das gehört?"
Nein. Alle gehen einfach weiter.
Bienchen: "Mir ist gerade was über den Fuß gekrabbelt. Leute?"
Armes Bienchen, offenbar wurde sie von einer Spinne gebissen.
Diesmal schnappt sich Hexe mutig das große Messer zum Rankenschlachten.
Auf der anderen Seite ist es dann alleine doch etwas unheimlich. Außerdem gibt es hier aggressive Glühwürmchen.
Auch noch Fledermäuse! Anik duckt sich vorsichtshalber.
Lila: "Mery? Schrei jetzt bitte nicht. Du hast da was..."
Nicht schreien? Da ist eine SPINNE iiiiiieeeks!!! Zum Glück ist mein Selfsim cooler als ich und sprüht das Krabbelding einfach in die Flucht.
Nachdem Hedgie einen neuartigen, fremden Früchtebaum geplündert hat und Lila von einem Bienenschwarm überfallen wurde, finden die Acht einen schönen Platz zum Ausruhen.
Ein Pool! Mitten im Dschungel. Was es nicht alles gibt.
(Die Omiscanischen königlichen Bäder. Anm. der Redaktion)

Wunderschön.
Irgendwann müssen sie aber mal weiter, es ist schon dunkel und wir wollten doch wenigstens einen Tempel sehen.
Anik ist schon total ausgehungert, hat aber in ihrem unsichtbaren Rucksack was zu futtern gefunden. 
Asti: "Also gut, ich bin dran. Dann hab ich es hinter mir."
Dumm gelaufen. Asti war zu neugierig und hat einen Blick gewagt in einen Rucksack. Hätte ja was interessantes drin sein können. Nun der Skorpion der sich es da wohnlich gemacht hat, war über Astis Einbruch in seine Privatsphäre not amused. Das hat weh getan. Sieht auch nicht gesund aus. 
Als wenn die Bienen nicht gereicht hätten.
"Waaaaaaahhhhhh." Lila versucht den ungebetenen Gast abzuschütteln.
"*kreisch*"
"Maaaaaaaaaaaaaamiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii."
Bienchen: "Oh! Tut mir leid Asti, aber bei den Tropenkrankheiten bin ich noch nicht. Du solltest wirklich fachkundige Hilfe suchen. Wir sollten bald im Ort danach fragen."
Mit diesem Ausblick verabschieden sich die Acht dann doch erst mal vom Dschungel. Für den ersten Tag (und die Nacht) war es wirklich genug. Nun wird sich erst mal ausgeschlafen.
Kaum wieder fit, befreit Hedgie ihren ausgegrabenen Dreckklumpen von der Außenhülle um zu sehen was sich darunter verbirgt. Hat etwas Ähnlichkeit mit einem Kühlschrankhasen.
Das Essen scheint zu schmecken. Will ich wissen was das ist?
Jetzt wird es aber Zeit!

Nach ein wenig Recherche und Rumgefrage, stellt sich heraus: Man kann ein Gegenmittel am PC im Museum bestellen. Die Farbe passt schon mal.
Hat widerlich geschmeckt aber gewirkt. Asti ist wieder ganz die Alte.
Anik: "Kannst du erkennen was das werden soll Lila?"
Lila: "Kein Plan. Ein großer grüner Fleck?"
Mery: "Ein Baum, das sieht man doch!"
Da es hier tatsächlich auch eine Bar gibt, besuchen wir die natürlich. Die WG soll sich doch erholen heute.
Hedgie erzählt Mery eine Geschichte. 
Vollgepackt mit ekligen Details, gruseligen Gestalten.
Und natürlich: Spinnen!
Die Verkaufstische sind heute Abend reichlich gedeckt und so bald auch die Taschen unserer Freunde hier. Der nächste Tag kann kommen.
Und dann fallen alle in ihre Betten. Und falls jemand schnarcht, so sind sie zu müde um es wahr zu nehmen. 


Weiter gehts im nächsten Teil.

Keine Kommentare:

Kommentar posten